Der Trenchcoat - Nicht nur Schauspieler lieben ihn


Moden.de - Burberry TrenchcoatDer Trenchcoat oder Trench wie er oftmals auch genannt wird, blickt auf eine lange Geschichte zurück. Diese Geschichte hat zu Beginn allerdings nichts mit Hollywood und berühmten Filmklassikern zu tun, aus denen die meisten Menschen den kultigen Mantel kennen. Einst als Armeemantel getragen, wurde er erst später zu dem beliebten Bekleidungsstück in der Filmbranche. Es war der Designer Burberry, der mit der Erfindung des Gabardine-Stoffes um 1870 die Basis für den Trenchcoat legte, da der leichte Baumwollstoff durch seine wasserabweisenden Eigenschaften sogar einem starken Regenguss standhält. Aus diesem Grund wurde der Mantel im ersten Weltkrieg vor allem von französischen und britischen Soldaten getragen. 

Der Name „Trench“ kommt aus dem Englischen und bedeutet Schützengraben; der Name Trenchcoat war geboren. Heute sollte der Mantel allerdings nicht im Schützengraben getragen werden, denn er ist mehr als nur ein Regenmantel. Obwohl er wirklich zu den modischen Highlights zählt, die nie aus der Mode kommen. Mit einem schicken Trenchcoat kann sich jeder modisch kleiden und dabei selbstbewusst auftreten. Die Bewunderer werden Schlange stehen.

Zurück zum Film oder besser gesagt zur Filmkarriere des Trenchcoats. Kein geringerer als Humphrey Bogart machte den Trench im Klassiker Casablanca salonfähig. Er sah gut aus an Bogart, mit Schulterklappen, Gehschlitz und Gürtel. Schon kurze Zeit danach trugen ihn auch Filmgrößen wie Audrey Hepburn und Catherine Deneuve. Ladylike wurde der Trench durch geringfügige Veränderungen, wie ein geknoteter Gürtel, ein wenig Fake-Fur und weiblicheren Farben. Man kann ihn kombinieren mit Röcken, Kleidern und Jeans. High Heels oder Stiefel machen ihn zu einem optischen Highlight. Zu jedem Anlass kann der Trenchcoat getragen werden, egal ob Businesstermine oder verschiedene weitere festliche Gelegenheiten. Neben dem klassischen Sandton gibt es den trendigen Mantel heute in vielen Farben.