Ein Trend, der sich hält: Nieten


Moden.de - NietenshcuheNieten sind wieder im Trend, zwar in abgeschwächter Form, aber dennoch sind sie mit beachtlichem Erfolg zurückgekehrt. Wir alle kennen sie, die kleinen Metallapplikationen, die bereits in den 80er Jahren für Furore sorgten. Hier waren sie die Markenzeichen der Punks und Liebhaber des Hard-Rock. Nieten in Silber zierten damals fast alle Leder-Klamotten. Wenn man bedenkt, dass die Metallstücke ursprünglich die Aufgabe hatten, die Nähte an Arbeitshosen von Goldgräbern in den USA zu verstärken, dann ist die Erfolgsgeschichte dieses kleinen Metallplättchens fast unglaublich.

Eigentlich sind sie nie richtig aus der Mode gekommen. Bei den Accessoires wie beispielsweise dem Gürtel sind sie all die Jahre über ein Trend geblieben. Neuerdings machen sie auf Schuhen eine gute Figur. Nieten sind cool, rockig, versprühen dennoch einen Hauch von Glamour in den Farben Gold oder Silber. Sie motzen Schuhe auf, ob flach, kegel- oder pyramidenförmig.

In den Schuhläden werden sie auf Slipper oder Pumps, Stiefeletten und Boots angeboten. Entweder dezent oder am ganzen Schuh eingesetzt, sind sie immer ein Hingucker. Daneben finden wir Nieten wieder an Kleidern, Pullovern, Jacken, Shirts und Hosen. Bei fast allen Accessoires machen sie sich heute wieder breit. Ein schönes schwarzes Kleid wird durch einen mit Nieten besetzten schwarzen Gürtel zu einem Highlight. Bei dieser Kombination kann von einem langweiligen Outfit nicht gesprochen werden. Wer es bunter mag, muss trotzdem nicht auf Nieten verzichten. Auf dunklem Untergrund strahlen Nieten in Silber und Gold, aber auch auf farbigen Stoffen erzielen Nieten die gewünschte Wirkung. Da der Nietenlook sehr schön mit eleganteren Sachen kombiniert werden kann, haben auch die Promis den metallischen Trend für sich entdeckt.

Aber auch hier gilt wie bei allen Trends: Nieten-Liebhaber sollten sparsam mit den Metallplättchen umgehen und nur einzelne Akzente setzen; es also nicht maßlos übertreiben. Nieten von Kopf bis Fuß lassen ein Outfit schnell als uncool erscheinen. Ansonsten ist in diesem Jahr, und wahrscheinlich auch in den folgenden, diesem Trend nichts entgegenzusetzen.