Oben ohne? Nicht in diesem Jahr!


Kopfbedeckung für die Hochzeit In der Regel stehen die Kollektionen der bekannten und großen Designer im Fokus und werden alljährlich sehnsüchtig erwartet. Darüber hinaus sind viele Accessoires, wie beispielsweise Kopfbedeckungen, immer wieder einen Blick wert. Was tragen wir also in diesem Jahr auf dem Kopf? Diese Frage zu beantworten, fällt nicht leicht. Denn die Hutmode geht viele unterschiedliche Wege. Bei den Trends zeigt sich, dass die 20er Jahre ein Revival erleben. Es werden traditionelle und sehr feminine Hutformen getragen. Als Beispiel kann der rundliche, tief sitzende Chloche genannt werden. Festlicher und filigraner Kopfschmuck, beispielsweise Fascinators passt ebenfalls zum großen Auftritt und ist gerade bei den Trendsettern sehr beliebt. Wem das nicht genug ist und nicht auffallend genug, kann in diesem Sommer auf Hüte mit breiter Hutkrempe zurückgreifen. Strohhüte XXL mit Stoffbändern sind im Sommer 2012 weiterhin „in“.

Eine Alternative hierzu gibt es bei Donna Karan, die Hüte im Blümchenmuster vorstellt. Prints all-over heißt es bei ihr und dies harmoniert wunderschön zu ihrer restlichen aktuellen Kollektion. John Galliano hingegen sieht Frauen in dieser Saison eher mit verwegener Kopfbedeckung in schlichtem Schwarz. Vermutlich inspirierten ihn die klassischen Lederhüte und womöglich der Cordobese aus Spanien; viele Models trugen diesen zerknautschten Hut oftmals zu Kleidern mit Volants und wirkten damit sehr verführerisch. Und weiter mit den Trends. Eine aktuelle Hutvariante heißt Fedora und ist Manchen vielleicht besser bekannt unter dem Namen des Erfinders Borsalino. Charakteristisch für diese Hutvariante ist die Einkerbung. Weiterhin in Weiß gehalten, wird diese Variante von halbrunden Formen ergänzt werden.

Die 90er sind wieder da. Zumindest findet dieses Jahrzehnt nun auch in der Hutmode Aufmerksamkeit. Hermès oder Victoria Beckham bringen uns in eleganter Weise in die Vergangenheit. Und letztlich, welche Freude, bleibt auch die Baseballkappe weiterhin Trend. In den 90ern umstritten, hat sich die Kappe etabliert und reitet nun auf der sehr erfolgreichen Retrowelle mit. Prinzipiell sollten wir die jetzt aktuelle Mode niemals aus dem Kleiderschrank verbannen. Denn wer kann heute bereits wissen, ob sie nicht in einem oder zwei Jahrzehnten wieder mega-hip ist?