Brautkleider - für den perfekten Look


Die Hochzeit – Eine Frau heiratet ihren Traummann. Ein unbeschreibliches Gefühl von Glück und Freude begleitet die Braut während einer langen Zeit der Vorbereitungen bis zum eigentlichen Tag der Hochzeit. Und selbstverständlich ein langes Leben danach. An einem solchen Tag soll alles perfekt sein. Nichts wird dem Zufall überlassen. Dies erfordert zwar viel Fleiß und Mühe, doch es lohnt sich, denn schließlich wird nur einmal im Leben geheiratet.


Brautkleider spielen eine wichtige Rolle bei den Vorbereitungen für den einzigartigen Moment im Leben zweier Menschen. Oftmals haben Frauen bereits konkrete Vorstellungen, wie ihr Traumkleid aussehen soll. Und wer sich noch keine Gedanken über Brautkleider gemacht hat, wird spätestens nach der Verlobung damit beginnen, das Internet, verschiedene Brautmodengeschäfte sowie zahlreiche Hochzeitsmagazine zu durchstöbern. Schnell wird klar, dass es sehr viele verschiedene Brautkleiderschnitte gibt, ebenso Hersteller und Modelle. Da wird sich die Braut wundern, denn die Wahl wird mit Sicherheit nicht leicht. Und zu all den wunderschönen Brautkleidern werden die richtigen Accessoires benötigt, damit das Brautkleid das Märchen wahr werden lässt. Neben Brautkleid werden nämlich weiter auch Schuhe, Dessous, eventuell Handschuhe, eine Tasche, ein Schleier oder ein Hut benötigt. Und selbstverständlich muss alles zueinanderpassen. Auch der Hosenanzug des Bräutigams und dessen Accessoires sollten aufeinander abgestimmt sein. Erst dann gibt das Brautpaar ein harmonisches Gesamtbild ab, das sich später auf den Fotos des Fotografen besonders schön erkennen lässt. Die vorherigen Mühen werden sich lohnen.

Etwas aus Tradition und Geschichte

Rund um das Thema Brautkleider gibt es auch eine Tradition sowie Geschichtliches. Früher wurde früher das Brautkleid in der Farbe schwarz getragen und oftmals wurden sie mehrmals verwendet - teilweise über ein Leben lang zu den verschiedensten Anlässen. Ein Brautkleid war früher ein Festkleid, das eben nicht nur zur Hochzeit getragen werden konnte. Das weiße Brautkleid etablierte sich erst in den 30er Jahren des 20. Jahrhunderts wirklich. Und seit damals wird das Brautkleid nur für den einen Tag der Hochzeit gekauft und getragen. Im Allgemeinen sind Brautkleider etwas teurer, sodass sich mittlerweile das Ausleihen dieser durchgesetzt hat. Informationen und Adressen, wo man Brautkleider zum Ausleihen findet, erhält im Internet. Das Ausleihen von einem Brautkleid oder einem Anzug ist allerdings nicht jedermanns Sache. Überdies ist es allerdings auch möglich, im Internet günstige Brautkleider zu erwerben. Viele Onlineshops führen Waren aus der vergangenen Saison, die im Preis sehr reduziert sind. Wer also auf ein neues Brautkleid besteht, das nach dem Tragen aufbewahrt wird, der ist auf die Schnäppchensuche angewiesen.

Und weiter gibt es Geschichtliches vom Brautkleid zu berichten. Bereits im alten Rom wurde dem Brautkleid Besonderes zugeschrieben, denn es wurde von der Braut eigenhändig gewebt. Und nun noch ein wenig zum Aberglauben rund um Brautkleider. Jeder weiß, dass es zum Beispiel Unglück bringen soll, wenn der Bräutigam die Braut in ihrem Brautkleid vor der Hochzeit sieht. Dies ist wahrscheinlich auch schon der bekannteste Brauch rund um das Hochzeitskleid. Es gibt allerdings noch weitere. So wird im Volksmund vor einem blauen Hochzeitsgewand gewarnt, da dieses Verdruss bringen soll. Nun denn, es handelt sich hierbei um Aberglauben. Dennoch gibt es noch immer Paare, die diese Dinge erst nehmen.

Mut zur Farbe beim Brautkleid

Zurück in die Gegenwart. Heute werden Träume in Weiß wahr. Brautkleider gibt es in sehr großer Auswahl, mittlerweile geht der Trend auch wieder hin zu farbigen Details in Form von Applikationen und Accessoires. Sehr schön sind auch die neuen Brautkleider in Farbe und aus edlen Stoffen. Warum nicht in einem zart schimmernden champagnerfarbenen Brautkleid heiraten? Es muss nicht immer der Traum in Weiß sein. Es werden sogar Brautkleider angeboten, bei denen bei der Fertigung mit den Farben schwarz, rot und grau gearbeitet wurde. Im Prinzip ist heute alles möglich. Und auch der Bräutigam darf über seinen Schatten springen und zur Hochzeit Außergewöhnliches tragen. Schließlich ist die Hochzeit ein außergewöhnliches Erlebnis. Da darf eben alles auch einmal anders sein.

Alles über die neuesten Trends, die kommenden Kollektionen erfährt man auf Hochzeitsmessen, beim Hochzeitsausstatter, im Internet und in den zahlreichen Hochzeitsmagazinen. Selbstverständlich sind die großen Designer mit ihren Brautkleid-Kreationen auch in Hochzeitshäusern und Brautmodengeschäften vertreten. Trotz all dieser wunderschönen Hochzeitsmoden sollte man sich am Ende für das Brautkleid entscheiden, in dem man sich am wohlsten fühlt.